KLAUS KÜHNLEIN hatte zur Werkwoche einige unfertige Arbeiten aus seinem Atelier mitgebracht um  diese hier zu beenden. Skizzen, die sich mit der Frage "Was braucht der Mensch?", bzw., und um den Gedanken weiterzuführen, "Wo steht der Mensch?" beschäftigen.

 

 

Bei Klaus Kühnlein ist es deutlich der Abgrund, an dem der Mensch steht. So zeigte eine der Vorzeichnungen eine Erde, die laut "SOS" ruft, eine andere ein Wesen, dessen Kopf einen (Corona-)Virus darstellt.

 

Ein anderes Bild zeigt einen liegenden menschlichen Körper, dem man "den Stecker gezogen" hat und somit kraftlos oder gar tot am Boden liegt. (siehe Bild unten)

 

 

Klaus Kühnlein präsentiert und erklärt seine Werke während der Finissage